Kaiserstrassenfest Drasenhofen

30. und 31. Mai 2015 – Kaiserliches Regionsfest

Berühmte Reisende

…auf Durchreise

„EQUITES ROMANUS“ (um 60 n. Chr.)

Der römische Geschichtsschreiber Tacitus berichtet dass Kaiser Nero einen „Equites Romanus“, einen römischen Ritter, beauftragt hat, an die Küste der Ostsee zu reisen um Bernstein nach Rom zu bringen.
Leider hat er uns nicht den Namen des Ritters überliefert, aber wir wissen dass er den Weg über Carnuntum genommen hat. So ist es durchaus möglich, dass der römische Reisende auch durch unsere Region gekommen ist.

Kaiser Rudolf II.

Kaiser Rudolf II.

1583 reiste Kaiser Rudolf von Wien nach Mähren zur Erbhuldigung der Stände. Sein Weg führte ihn über Wolkersdorf, Ketzelsdorf, Steinebrunn und Drasenhofen nach Brünn.
Rudolf war einer der geheimnisvollsten Habsburger-Herrscher. Er legte eine der größten Kunstsammlungen seiner Zeit an. In seiner Residenz, dem Hradschin in Prag, versammelten sich Alchemisten und Astrologen.

Johann Bernhard von Fünfkirchen

Johann Bernhard (1561 – 1621), Freiherr von und zu Fünfkirchen

Johann Bernhard war Bauherr des Schlosses Fünfkirchen in Steinebrunn. Wie sein Vater Hans III. war er ein eifriger Förderer der Reformation.
Wegen seines Einsatzes im Krieg gegen die Türken erhob in der tolerante Kaiser Rudolf II. in den Freiherrenstand und ernannte ihn zum kaiserlichen Kämmerer. Mit Beginn der Gegenreformation verkaufte Johann Bernhard den Großteil seiner Weinviertler Güter und behielt nur Steinebrunn.
Er übersiedelte nach Böhmen und beteiligte sich 1618 am Prager Fenstersturz. Nach der Schlacht am Weissen Berg wurde er verhaftet und zur Festungshaft verurteilt. 1621 starb er auf der Festung Zbirof in Böhmen.
Die Geschichte der Familie Fünfkirchen:

Chronik Fünfkirchen

Jan III. Sobieski

Jan III. Sobieski

Im Sommer 1683 zog der polnische König mit seinen Truppen nach Wien um die von den Türken belagerte Stadt zu entsetzen.
Von Krakau kommend marschierten die Soldaten nach Süden. Die Truppen, fast 30.000 Soldaten, sammelten sich in Nikolsburg, am 31. August* erreichte König Jan Sobieski das Lager vor den Toren der Stadt.
Durch Drasenhofen zog dass Heer Richtung Wien. Am 12. September beendete die Schlacht am Kahlenberg die zweite Türkenbelagerung.
*Polnische Landstreitkräfte

Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg

Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg

Kurfürst Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg war ein mächtiger Kirchenfürst der Barockzeit. Sehr gerne hielt er sich in Breslau, einer seiner Residenzstädte auf. Als Kurfürst von Trier war er gleichzeitig Kanzler des Heiligen Römischen Reiches, aus diesem Grund musste er oft in die kaiserliche Haupt- und Residenzstadt Wien reisen.
So zogen oft die prunkvollen Kaleschen des Kurfürsten, begleitet von Gardisten und Musikern durch Drasenhofen.
Franz Ludwig ist auch militärhistorisch bedeutend – als Hochmeister des Deutschen Ordens gründete er das berühmteste der habsburgischen Regimenter, die „Hoch- und Deutschmeister“.

Maria Theresia

Maria Theresia

Die Herrscherin besuchte öfters die Städte und Schlösser Niederösterreichs und Mährens und reiste mit ihrem Tross auf der von ihrem Vater Karl VI. erbauten neuen Kaiserstraße.
Am 11. September 1745 fuhr sie nach Norden und benötigte für die Strecke Wien Böhmischkrut – das heutige Großkrut – nur 3 Stunden. 1753 huldigten die mährischen Stände der großen Kaiserin im Nikolsburger Schloss – auf der Reise dorthin ist sie auch durch die Kellergasse gefahren.

Angelo Soliman

Angelo war mit der Elite seiner Zeit bekannt. Kaiser Joseph II. oder der General Graf Lacy zählten ihn zu ihren Freunden. 1781 trat Angelo der Freimaurer-Loge „Zur wahren Eintracht“ bei, der berühmtesten ihrer Zeit.
Oft hielt er sich auf den Liechtensteinschen Schlössern in Mähren auf, der Weg dorthin führte ihn über die Kaiserstraße.

Wolfgang Amadeus Mozart

Mozart 1763

Am Abend des 9. Jänner 1768* rollte Familie Mozart in einem Reisewagen durch Drasenhofen. Ihr Ziel war Poysdorf wo sie übernachteten. Vater Leopold, Mutter Walpurga und die beiden Kinder Marianna und Wolfgang Amadeus waren gerade auf der Rückreise von Olmütz nach Wien.
Auf der Hinreise machten die Mozarts auch in Feldsberg/Vatlice, der Residenz der Fürsten Liechtenstein Halt. Als Dank für die Einladung komponierte das 12-jährige Wunderkind ein „Feldsberger Menuett“.
*Leopold Mozart an Lorenz Hagenauer

Giacomo Casanova

Giacomo Casanova 1788

Im Februar 1784* reiste Giacomo Casanova von Wien zurück nach Prag. Der berühmteste Liebhaber der Geschichte lebte zu dieser Zeit meist in den Palais seines adeligen Gönner, des Grafen Waldstein.
Auch wenn das Leben Casanovas nun in ruhigeren Bahnen lief – durch Drasenhofen ist er durchgefahren!
*In „Die Casanova Tour

Kaiser Napoleon

Napoleon in der Schlacht bei Wagram 1809

1805 und 1809 besetzte Napoleon Wien. Im Krieg von 1809 kam der Kaiser auch nach Drasenhofen und hielt sich im Schloss Fünfkirchen* auf.
In Austerlitz, nördlich von Brünn, kam es am 2. 12. 1805 zur berühmten Dreikaiserschlacht in der Napoleon die verbündeten Heere Österreichs und Russlands vernichtend schlug.
*Schloss Fünfkirchen

Zar Alexander I. von Russland

Zar Alexander I. von Russland

Alexander I. war der große Gegenspieler von Napoleoon Bonaparte und besiegte ihn im Russlandfeldzug 1812.
Zweimal reiste der Zar nach Süden, beidemale auch entlang der Kaiserstraße: 1814* zum Wiener Kongress und 1820 zu einem Treffen mit Kaiser Franz von Österreich.
1820** übernachtete er sogar in Poysdorf, im damals berühmten Hotel zum „weissen Lamm“.
*Johann Daniel Hensel, Die Freiheitskriege 1813 und 1814
**Gedenktafel in Poysdorf erhalten

König Friedrich Wilhelm III. von Preussen

König Friedrich Willhelm III. von Preussen

Friedrich Wilhelm III. Herrschaft war geprägt vom Krieg gegen Napoleon. Seine Frau war die berühmte und noch heute hoch verehrte Königin Luise. Nach den verlorenen Schlachten von Jena und Auerstädt schien Preußen zwar verloren, doch als der Stern Napoleons zu sinken begann stieg jener Preußens.
1814 reiste Friedrich Wilhelm nach Wien und passierte dabei die Kaiserstraße. In Wolkersdorf traf er sich mit Zar Alexander* um gemeinsam weiterzureisen.
*Johann Daniel Hensel, Die Freiheitskriege 1813 und 1814

Erzerzog Rudolf

Erzherzog Rudolf, Fürstbischon von Olmütz

Rudolf war der jüngste Sohn Kaiser Leopolds II. 1805 trat er in den geistlichen Stand und wurde 1819 Fürsterzbischof von Olmütz, 1820 Kardinal. Er war einer der bedeutendsten Freunde und Förderer Beethovens. Der große Komponist widmete ihm unter anderem die Missa Solemnis.
Rudolf reiste oft von seiner Residenzstadt Olmütz nach Wien – und benutzte dabei die Kaiserstraße.

Advertisements

2 Kommentare zu “Berühmte Reisende

  1. Pingback: k. u. k. Wiener Regimentskapelle IR 4 beim Kaiserstraßenfest! | Kaiserstrassenfest Drasenhofen

  2. Pingback: k. u. k. Wiener Regimentskapelle IR 4 beim Kaiserstraßenfest 2014! | Kaiserstrassenfest Drasenhofen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: